If I fall into the drink

The greatest music blog of all time!

Kategorie: Dockville

My Dockville Discovery #II

Warum die besten Bands sich immer am geschicktesten verstecken? Das werde ich wohl nie verstehen. Ohne das Dockville jedenfalls hätte es sicherlich noch eine ganze Weile gedauert bis ich ABBY entdeckt hätte – wenn überhaupt. Eine EP haben sie grade draußen, für Google ist der Bandname auch eher eine Herausforderung. Aber egal, ich habe sie gefunden und ihren wunderbaren Sound dazu. Indierock irgendwo zwischen, ja zwischen was denn nur? Ach hört es euch einfach selbst an, verliebt euch, kauft die EP und noch wichtiger guckt sie euch an. Da die Jungs aus Mannheim kommen werden sie sich wohl hoffentlich häufiger auf deutschen Bühnen rumtreiben.

Ach und eine ganz tolle Homepage haben sie auch.

My Dockville Discovery #I

Liest man den Namen Darkness Falls könnte man meinen es handelt sich um seltsamen Goth Rock Pop á la Evanescence. Doch zum Glück liegt man damit falsch. Darkness Falls kommen aus Dänemark und machen wunderschönen schwedischen Elektro Pop. Ab und an lässt das ganze ein wenig düster anklingen, aber man wird eher an The XX erinnert. Auf dem Dockville spielen sie am Freitag um 17.40 Uhr auf dem Vorschot. Entdeckt wurden sie im übrigen vom für Qualität bekannten Trentemøller. Nur so als Info, für die die sich erst mit großen Namen überzeugen lassen.

It’s For Celebrating The Light That Bleeds Through The Pain

Das neue Hot Chip Album ist nun schon ein paar Wochen draußen – doch immer noch wahnsinnig frisch und gut. Auch mit ihrer mittlerweile 6. Veröffentlichung werden sie nicht langweilig. Das Thema der Platte ist ganz klar Beziehung. Keine trüben Herz-Schmerz Songs. Sondern tanzbar wie immer und es bleibt ein außerdordentlich positives Gefühl zurück. Anspielen kann man so gut wie jeden Song, das Album zeigt kaum schwächen. Textlich wie musikalisch der beste Kauf seit langem. Ich bin schon höchst gespannt auf den Auftritt beim diesjährigen Dockville.

Ein ofizielles Video gibt es auch schon vom großartigen ‚Look at where we are‘.